Paraguay-Gabi

auf ins Abenteuer Paraguay!

die ersten Tage

DE 01.03.2015 16:32
PY 01.03.2015 12:32

  1. Tag

Da wir außer neue Matratzen von Lisa nichts hier hatten,

hat uns Marcial erstmal 4 Stühle einen Tisch und einen Elektro-2-Platten Herd geliehen.

Was für eine komische Situation, dass uns unser Capataz erstmal unter die Arme greifen muss.

 

20150228_161751

 

Wir haben bisher nur 2 Matratzen.

 

 

Wir sind dann nach Caacupe gefahren und haben uns Töpfe und Geschirr gekauft.

Und einen Kühlschrank. Allerdings einen relativ kleinen, da wir ja sehen mussten, dass er in unser Auto passt.

 

Kaum zuhause haben wir erstmal die Bude geputzt. Marcial wollte uns gleich eine Putzfrau vermitteln.

Aber uns würde ja langweilig werden, wenn wir nicht mal das selbst machen würden.

 

 

20150222_062842

 

Unsere neuen Mitbewohner: wir haben ihnen Namen gegeben.

Der Schwarze Kater heißt Negro

Die Katze auf der Treppe hat Anastasia Lilli getauft

Und die Katze unten hat einen riesen Buckel und heißt jetzt Buckelinchen.

 

Wir wollten dann Geld abheben. Aber egal welchen Automaten wir nahmen, es klappte nie.

Wir hatten schon Angst, dass unsere Karten nicht funktionieren. Aber Einkaufen mit Kreditkarte klappte gut.

Inzwischen wissen wir von Lisa wie es funktioniert.

 

Bei 35 Grad Wärme ist unser Pool eine tolle Erfrischung. Der Pool ist ein Traum.

 

Hier in Paraguay gibt es sehr viele Insekten. Wenn man nicht aufpasst, zerstechen einen die ganzen Viecher die Beine. Auch haben wir ständig winzig kleine Ameisen in den Räumen. Als erstes haben wir von draußen ums Haus gegiftet.  Anders kann man man sie leider nicht loswerden.

Und das müssen wir auch regelmäßig wiederholen.

 

20150226_101302

 

Marcial hat uns 2 Hühner geschenkt, ein Hahn und eine Henne. Die Henne legt erst ab ca Juni Eier. Er meinte wir sollen keine kleinen Küken kaufen, die sind so anfällig für Krankheiten. Lieber mittelgroße Hühner.

 

  1. Tag

Heute waren wir mit Lisa verabredet.

Erst sind wir in Parguari Essen gewesen. War sehr lecker. Büffet, es wird nach Gewicht abgerechnet.

 

Danach sind wir nach Yaguaron gefahren, um ums dort die alte Kirche anzusehen. Eine der wenigen Sehenswürdigkeiten in Paraguay.

Aber sie war geschlossen.

 

Lisa hat dann vieles mit uns über die Einbürgerung besprochen und sie ist mit uns nach Ypacarai gefahren dort haben wir dann Fotos gemacht und unsere Pässe kopiert.

 

 

5.Tag

Heute waren wir mit Lisa bei einer Notarin zur Übersetzung unsere Papiere. Dort lernen wir dann gleich noch ein Ehepaar kennen, die sie auch einbürgert. Ich habe sie dann gleich für die nächste Woche eingeladen, uns zu besuchen. Sie selbst haben noch keine Bleibe in Paraguay. Sie wollen erstmal was mieten.

 

Danach ist Lisa mit uns zu einer deutschsprachigen Ärztin. Untersucht hat sie uns nicht. Sie sagte, es ginge ja nur um ansteckende Infektionskrankheiten und die Chance, dass Deutsche das hätten, wäre sehr gering.

 

Sie notierte allerdings meinen Bluthochdruck und sagte, dass die Deutschen alle supergesund seien. Weil keiner sich traut, bei der Einbürgerung über seine Erkrankungen zu sprechen. Obwohl das Quatsch ist, denn es geht nur um Infektionskrankheiten, die ansteckend sind. Einen Handgeschriebenen Zettel für die Migration schrieb sie gleich 3 mal., weil Lisa nie mit der Wortwahl einverstanden war, da die Beamten für die Einbürgerung sehr streng sind und nur eine Reihenfolge der Wortwahl zulassen. Halt Bürokraten.

 

Auf dem Rückweg hatten wir dann unser erstes Unwetter. Es regnete wie aus Eimern. Und sämtliche Straßen waren voll schlamm. Und neben den Straßen bildeten sich Schlammbäche. Wir befürchteten, dass unser Sandweg unter Wasser stehen würde. Aber in Mbatovi wars nicht ganz so schlimm. Für die Einheimischen ist das völlig normal. Hier passiert das bei jedem größeren Regen.

 

 

 

 

6 thoughts on“die ersten Tage

  1. Heike Gebauer

    Ihr Lieben. Wie schön, endlich ein Lebenszeichen von Euch. Das hört sich doch schon mal ganz gut an, bestimmt erlebt Ihr jetzt jeden Tag viel Neues. Hauptsache Ihr seid gesund angekommen und diesmal scheint ja auch das Gepäck da zu sein. Wir denken an Euch un drücken die Daumen!!!

    Liebe Grüsse Heike und Andreas

    Reply
  2. Dörte Fischer

    Hallo liebe Gabi,
    ich freue mich sehr, dass Ihr wohlbehalten in Eurer neuen Heimat angekommen seid. Deine Beiträge lese ich regelmäßig und finde das Ganze total spannend und auch voll mutig! Bleibt schön gesund und weiterhin gutes Einleben…! Ganz liebe Grüße – Dörte

    Reply
  3. Susi Hinrichsen

    Hallo Ihr Lieben,

    das klingt ja wirklich bisher alles gut und auch aufregend, euer Tagesablauf wird so ja erst mal nicht langweilig,
    Denke ganz viel an euch und wünsche euch weiterhin alles Liebe und das ihr gesund bleibt. Hab immer noch bissel doll Herzschmerz, das ihr soooooooooooo weit weg seid…
    aber dann denk ich ans punschen dieses Jahr und zwar mal nicht im Regen, sondern vielleicht wirklich am Pool mit Cocktail, aber dann muss wenistens ein wenig Weihnachtsmusik dudenl ;-))) Drück euch ganz dolle die Susi

    Reply
  4. Heike Gebauer

    Ihr Lieben.

    Das ist ja der Wahnsinn! Schon habt Ihr ein eigenes Auto. Toll! Es ist schön, dass es wirklich jeden Tag weitergeht und offensichtlich gab es noch nicht viele Probleme, zumindest keine unlösbaren. Weiter so! Bis bald, liebe Grüsse Andreas und Heike

    Reply
  5. Uschi + Micha Keilich

    Hallo Gabi, hallo Peter,
    toll das ihr Eure Träume verwirklicht.
    Bin wirklich begeistert von deiner Internetseite und wie Du das alles beschreibst. Man kann sich direkt hineinversetzen.
    Das Thermometer zeigt sehr schöne Zahlen 🙂 Ist 30 Grad nicht
    schon sehr warm ? Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute ,
    bleibt gesund . Wir werden weiterhin mit Bewunderung für Euren Mut , Eure Einträge verfolgen. Liebe Grüße Uschi + Micha

    Reply
  6. Heike Fleischer

    Hola, schade, Sie ihre Seite nicht mehr pflegen. Ihre Berichte haben mir immer gefallen. Wir waren vor 5 Jahren in Independencia zu einem Besuch bei Bekannten. Es hat uns gut gefallen und vielleicht, wenn wir jünger gewesen wären, hätten wir uns auch überlegt, nach Paraquay auszuwandern. Wir kommen auch aus Norddeutschland und leben seit 20 Jahren in Spanien und fühlen uns wohl. In diesem Sinne sende ich Ihnen herzliche Grüße.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.