Paraguay-Gabi

auf ins Abenteuer Paraguay!

Der heilige Abend

DE 29.12.2014 21:47
PY 29.12.2014 17:47

Zum vorerst letzten Mal am Heiligen Abend die Familie beisammen.

 

Zum Essen gab es Ente mit allerlei Beilagen. Und wie jedes Jahr danach Jullklapp, was ich sehr schön finde. So muss jeder nur ein Geschenk besorgen. Und jeder geht mit einem Geschenk nach Hause. Dadurch fällt der vorweihnachtliche Einkaufsstress weg und man kann sich besser auf Weihnachten besinnen. Damit niemand im nachhinein weiß, von wem das Geschenk ist, wird es neutral in Zeitungspapier eingewickelt und an der Haustür in eine Sack deponiert. Dieses Jahr waren viele Spiele dabei, weil alle wußten, dass wir noch Spiele im Handgepack mitnehmen wollen…..denn in Paraguay haben wir keinen Fernseher.

 

Meinen E-book Reader darf ich auch nicht vergessen.

 

Hier ein Video von unserem weihnachtlichem Jullklapp

 

 

Mit meiner Krankenkasse ist auch alles geregelt, die müssen mich einen Monat nachversichern. Dass gilt aber nur, wenn man vorher gesetzlich versichert war. Mein Mann muss ab dem 1. Januar bis zum Abflug selbst zahlen.

 

Das auswärtige Amt warnt vor der schlechter werdenden Sicherheitslage, vorallem in den Gebieten der Deutschen Siedlungen kommt es vermehrt zu Überfällen, wie in Guairá (Independencia), Cordillera und Paraguarí.

 

Wir werden zukünftig im Bezirk Paraguari wohnen. Müssen wir uns eine Knarre zulegen?

 

Ist man in Deutschland wirklich sicherer? Die Aufklärungsrate ist in Deutschland auf jeden Fall höher. Aber was nützt es einem, wenn man Betroffener ist. Da ist es egal, ob es Deutschland oder Paraguay ist, der Schock ist egalwo immer groß.

 

Also immer schön das Geld auf der Bank lassen und niemals überheblich sein!!!

 

 

 

 

 

0 thoughts on“Der heilige Abend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.