Paraguay-Gabi

auf ins Abenteuer Paraguay!

Krank in Paraguay

Posted on 8. Oktober 2021  in Allgemein

Alles fing ganz harmlos an. Ich hatte etwas Unterleibsschmerzen und teils Rückenschmerzen, dann hat es nochmal mindestens 2 Wochen gedauert, bis ich eines Nachts etwas Fieber bekam. Ich war mir sicher, ich hätte eine Blasenentzündung. Ich hatte Bedenken, dass sich daraus eine Nierenbeckenentzündung entwickelt und bin dann in die Privatklinik San Benigno in Paraguari gefahren.

Das ist eine kleine Klink die viele Belegärzte hat. Hier ist es üblich, dass die Ärzte jeden Wochentag eine andere kleine Privatklinik besuchen um dort abends 2-3 h Dienst zu leisten.

Ich fragte dann dort nach, wann der Urologo im Haus sei, also jeden Donnerstag, ab 15 Uhr. Man bekommt dann gesagt, welche Zeit man dort sein soll und der wievielte Patient man sei.

Dem Urologen erklärte ich dann, dass ich davon ausginge, dass ich eine Blasenentzündung hätte, und das die Schmerzen zu den Nieren hochziehen.

Ich weiss zwar nicht, ob es hier so üblich ist: Gefragt hat er mich gar nichts, untersucht hat er mich auch nicht und er schrieb die ganze Zeit etwas in seinen Pc. Dann meinte er, ich solle ein Antibiotikum nehmen für 10 Tage, und danach noch mal 10 Tage warten um dann eine Urinkultur und Sediment zu machen. Ausserdem solle ich nach diesen 20 Tagen dann noch ein Ultraschall machen lassen.

Erstaunt fragte ich noch mal, ob ich es richtig verstanden hätte, also 20 Tage warten, dann ein Ultraschall. Er nickte.

Die Kosten für so eine Konsultation beträgt 85.000gs etwas mehr als 10 Euro.

Also nahm ich fleissig mein Antibiotika ein(der Arzt hatte nicht mal nach Allergien oder anderen Medikamenten gefragt) und 5 Tage nach Einnahme merkte ich, dass ich wieder Schmerzen bekam und ich fragte mich, worauf ich dann noch warten soll und meldete mich wieder bei San Benigno zur Ultraschalluntersuchung an und gab Urin im Labor ab, außerdem fragte ich die Laborantin, ob sie mir auch gleich Blut abnehmen könne. Ein großes Blutbild mit Nieren und Leberwerte. Sie meinte dann, der Doktor würde aber gar kein Blutbild fordern. Ich sagte ihr dann, dass ich das für mich wolle. Die Kosten beliefen sich auf 200.000gs ca. 25 Euro.

Am Nachmittag war ich dann zum Ultraschall. Der Arzt fragte mich beim Reinkommen in den Untersuchungsraum, ob ich eine Frau sei?

Ich war geschockt, sehe ich denn so männlich aus? Oder was bezweckt die Frage. Ich guckte ihn wohl so verdutzt an.

Er lachte, und meinte auf seinem Pc stünde, er solle auch ein Ultraschall meiner Prostata machen. Er beschwichtigte dann aber und sagte, er hätte sich auch nicht vorstellen können, dass ich eine Prostata habe.

Dann untersuchte er die Blase…..unauffällig.

linke Niere…..unauffällig

rechte Niere….Nierenstau.

Ich fragte ihn gleich, ob er dort irgendwas Malignes (Böser Tumor) entdeckt hätte. Er meinte, es sehe alles nach Wasser in der Niere aus.

Ui was für ein Schock ein Nierenstau ,aber zum Glück war Mittwoch und Donnerstags ist ja der Urologe in San Benigno.

Mein Blutbild war ok, ausser etwas erhöhte Entzündungswerte.

Diesmal nahm ich Peter mit zum Urologen. Denn ich wollte auch sicher sein, dass ich auch alles richtig verstehe. Dem Urologen zeigte ich das Ergebnis der Urinuntersuchung und auch mein Ultraschallergebnis. Er war wieder sehr wortkarg und meinte der Nierenstau könne von Nierensteinen entstanden sein. Auch ihn fragte ich dann, ob es auch was Bösartiges sein könnte. Er meinte, es sei wahrscheinlicher, dass ich Nierensteine hätte. Er erklärte mir, dass das Antibiotika nicht gegen die Bakterien, gewirkt hat und er würde mir jetzt ein anderes geben. Das soll ich dann 15 Tage nehmen und ich soll dann 5 Tage nach Einnahme ein erneute Urinprobe ins Labor bringen und dann nach nochmal 5 Tagen ein Urotac machen. Er erklärte, dass das eine computertomographische Untersuchung für die Nieren und die Blase sei. Ich könne die Untersuchung entweder in Paraguari im hiesigen Krankenhaus machen, oder in der Privatklinik bei Mersan in Carapegua.

Zuhause angekommen las ich dann den Beipackzettel von dem Antibiotika.

Häufige Nebenwirkung…Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hautausschläge.

Seltene Nebenwirkungen…..Lungenempysem, schwere Leber- und Nierenschäden.

Ich las im Internet, man solle das Medikament mit der Dosis höchstens 7 Tage einnehmen. Ohje und der Arzt meinte 15 Tage.

In Deutschland hätte man sofort eine Computertomographie (CT) gemacht und bei einem Nierenstau einen Doppel J Katheter eingelegt um die Niere zu entlasten. Das ist ein Katheter der in den Harnleiter bis zur Niere eingelegt würde und dann bis in die Blase reicht um den Urinblauf der Niere zu gewährleisten.

Nun hatte ich ja schon die Anordnung des Arztes in der Hand für die Computertomographie, also worauf warte ich, ich werde gleich Montag in die Mersanklinik fahren und mir einen Termin holen und natürlich nicht so lange warten.

Und siehe da, die Dame an der Rezeption, meinte ich soll mich hinsetzen soviel Wasser trinken wie möglich, ich würde auch gleich drankommen. Das ganze hat dann 400.000gs gekostet(ca 50 Euro).

Die Ärztin kam nach 20min und fragte, ob die Blase denn schon voll sei, und dann ging sie mit mir einen Raum mit einem neuen CT. Sie erklärte mir, dass ich mich hinter einem Vorhang nackig machen soll und dann ein nettes Op Hemd anziehen und mich auf die Liege vom CT legen. Sie gab mir dann über einen Lautsprecher Instruktionen, wann ich tief Einatmen solle. Es dauerte ca 5Min, dann war ich schon fertig. Sie schaute dann, ob die Bilder gut geworden sind und fragte mich, wann ich wieder einen Termin beim Urologen hätte. Einen Termin hatte ich zwar nicht, aber Donnerstag ist er wieder bei Benigno.

Ich fragte sie dann nach den Ergebnissen, sie meinte, es würde 24h dauern, bis sie alles ausgewertet hätte. Irgendwie hatte ich ein ungutes Gefühl. Ich sagte noch mal, ich hätte aber doch eine gestaute Niere, und sie meinte nochmal, ich solle morgen vormittag anrufen, wann ich dann für die Ergebnisse bekommen könne.

Zuhause ging mir das dann alles durch den Kopf, was es denn sein könnte. Und wenn es denn Nierensteine sein sollten, werde ich darauf bestehen, dass sie mir einen Arzt in Asuncion empfehlen, der sie mit Laser oder Schallwellen zerstören könne.

Nächsten Tag 16 Uhr können wir die Ergebnisse bekommen. Auf dem Weg in die Klinik bin ich fast gestorben. Ich hatte inzwischen soviel im Netz über Tumore gelesen, dass ich Peter den gesamten Weg dorthin damit nervte, dass ich ja wohl nicht mehr lange zu leben hätte. Peter sagte, nun warte doch erstmal ab, du Hypochonder.

In der Mersanklinik gaben sie mir die Befunde: eine CD und eine schriftliche Zusammenfassung , ein Gespräch gab es nicht.

Kaum im Auto las ich mir den Befund auf Spanisch durch, ich hab zwar nicht jedes Wort übersetzen können. Aber so im Zusammenhang stand dort…….alle Bauchorgane sowie die Skelettstrukturen ohne Befund.

Boah, wo ist meine gestaute Niere? Keine Steine?….nichts!!!….erstmal meine Übersetzer rausgeholt. Das Ergebnis war auch mit Übersetzer das gleiche.

Keine Auffälligkeiten!

Zuhause habe ich mir dann auf dem Pc extra ein Viewer Programm runtergeladen um mir die 600 Bilder anzusehen.

Nun muss Peter sich doch weiterhin mit mir begnügen…….lach.

4 thoughts on “Krank in Paraguay”

  1. Genau das hätte auch in D passieren können. Aus Ihren Angaben ist zu verstehen, dass es sich hier um einen Steinabgang mit passagerer Nierenstauung handeln könnte. Wenn Sie keinen ungewollten Gewichtsverlust, Nachtschweiß oder deutliche Einschränkung Ihres Allgemeinbefindens, ist ein Tumor sehr unwahrscheinlich. Auf jeden Fall ist eine Sonographie der Nieren im Verlauf angezeigt.

    Reply
    1. Gabi Post author

      Hallo Paul…..

      Naja das CT hat gar nichts ergeben. Also vermutet ich fast, dass man es bei der Sono nicht richtig gesehen hat. Aber natürlich kann es auch sein, dass ich erst eine Stauung hatte und der Stein abgegangen ist. Zumindestens fühl ich mich wieder total gut und danke für die Info.

      Reply
  2. Mal ganz ehrlich, nach so einer Vorstellung des Arztes bei der Erstkonsultation hätte ich weder seine Anweisungen befolgt noch wāre ich da ein zweites mal hingegangen…egal in welchem Land….aber hauptsache das es Dir wieder gut geht!

    Reply
    1. Gabi Post author

      Hallo Katharina….
      Dass ist leicht gesagt, hatte bei meiner Freundin 30km entfernt in Carapegua nachgefragt, welchen Urologen sie dort haben. Es stellte sich raus, den gleichen…der fährt hier in der Gegend überall die Privatklinken ab. Ich hätte sonst in die Hauptstadt gemusst…70 km entfernt.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.