Paraguay-Gabi

auf ins Abenteuer Paraguay!

Bärle die kleine Schweinebacke

DE 09.12.2017 21:27
PY 09.12.2017 17:27

Am 16.11 hat unsere zweite Sau geferkelt, 11 Stück an der Zahl. Aber eines ist am nächsten morgen tot im Stall gelegen, was auch nichts außergewöhnliches ist, denn bei so vielen kleinen Ferkeln sind immer eins oder zwei, die es nicht schaffen.

 

Was ich bis dato noch nicht wusste, dass sich in den ersten 3 Tagen entscheidet, wer welche Zitze belegt und da haben die starken Tiere natürlich absolut den Vorrang.

 

Von den 10 Ferkeln fiel eines auf, dass nur halb so groß war. Es war das zu letzt geborene. Es hatte immer sehr viel Mühe seine Zitze zu finden, und wenn es endlich dran lag, waren alle anderen schon fertig und die Mutti stand wieder auf. Nach vier Tagen sah man schon die Rippen. Entweder ich überlasse es ihrem Schicksal, oder ich versuche es mit der Hand aufzuziehen.

 

Also kauften wir Babytrockenmilch und ein Fläschen und ich fütterte es immer zwischendurch und setzte es dann zur Mami zurück. Die kleine nahm die Flasche sehr gut an. Allerdings in der Nacht konnte ich ja nicht am Stall schlafen.

 

Ich nahm sie dann in die Katzenkiste und stellte sie in die Dusche. Alle Stunde stellte ich den Wecker gab ihr ein paar Schluck und sie wackelte durch die Dusche um Pipi oder ihr Geschäft zu erledigen. Schweine sind sehr reinlich. Die hätte nicht in die Katzenkiste uriniert.

 

Sobald sie Durst hatte. quiekte sie aus vollem Halse. Allerdings waren es sehr wenige Milliliter und sie wurde dann schnell müde. Teilweise wirkte sie zwischenzeitlich fast ohnmächtig.

Welchen Grund konnte es haben?

War sie krank?

Ich durchwälzte das Internet nach möglichen Ursachen. Dann las ich, dass die Ferkel in Deutschland standardmäßig am 3. Tag mit Eisen geimpft werden, weil fast alle Ferkel an Eisenmangel leiden.

 

Und tatsächlich nach der Eisenspritze wurde sie munter. Sie trank richtig gut und legte an Gewicht zu. Peter sprach sie immer mit Bärle an und somit hatte sie jetzt auch einen Namen.

 

Natürlich machte ich mir auch Gedanken, was denn nur aus ihr werden würde. Artgerechte Haltung war das ja nicht gerade. Und die Hunde hatten sie zum Fressen gern und waren immer sehr aufgeregt, wenn ich sie im Arm hatte.

Zwischendurch sperrte ich die Hunde ein und Bärle genoss es im Garten zu schnüffeln.

 

Auf jeden Fall dachte ich. Sie sei übern Berg. Aber da hatte ich mich getäuscht. Sie bekam Durchfall. Erst ließ sich es noch damit kompensieren, dass ich den Trinkintervall wieder erhöhte.

 

Inzwischen fraßen die Geschwister sogar teils schon selbständig, aber da war bei Bärle gar nichts zu machen. Feste Nahrung nahm sie gar nicht.

 

Und um so schwächer sie wurde, um so mehr schmiegte sie ihre kleine noch feuchte Nase an meinen Hals. Auch mit Mitte 50 reagiert man da noch immer wie eine Mutter. Ich versuchte sie immer zum trinken zu animieren und wiegte sie in meinen Armen.

 

Aber was vorne rein ging, ging hinten flüssig wieder raus.

 

Und 14 Tage mit nur minimalen Schlaf zerrten inzwischen auch an mir.

 

Am 8 Dez. auf meinem Geburtstag, war dann auch mir klar, sie schafft es nicht.

 

Was für eine Ironie, ich wollte sie unbedingt durchbekommen, ihr kleines Herz hatte mich total erobert. Aber so ein Schweinchen wird in der Regel, entweder nach 6 Monaten geschlachtet oder zur Fortpflanzung gebraucht.

 

Sie ging über die Regenbogenbrücke und nun trauere ich um dieses kleine Wesen.
Wir begruben Bärle im Garten.

 

Eines weiß ich, nochmal würde ich es nicht machen, dazu bin ich zu weich. Es ging mir sehr Nahe, ich werde wohl alt, denn als Krankenschwester habe ich Einige gehen sehen, aber diesmal war es irgendwie härter.

 

 

die kleinste ist Bärle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 thoughts on“Bärle die kleine Schweinebacke

  1. Schade liebe Gaby – aber so hart ist Natur eben auch !!!
    – dennoch,hast Du lieb gemacht !!

    Alles Beschte

    Reply
  2. christine romag

    Hi Gabi,

    tut mir leid , das Bärle es nicht geschafft hat !
    Es ist immer traurig, wenn man einen “ Patienten “
    verliert.
    Kennen wir ja beide zur genüge.
    Freue mich darauf , euch bald wieder zu sehen und dann in eurer Nähe zu wohnen.

    Liebe Grüße
    Christine

    Reply
    1. Gabi Post author

      Hallo Christine, wir freuen uns auch schon sehr auf dich, ist ja gar nicht mehr so lange hin.
      Bis bald hier im schönen sonnigen Paraguay

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.